EINE GEMEINSAME VISION

die gesunde Entfaltung unserer Kinder

Sonnenschutz

Wie sieht ein gesunder Sonnenschutz aus?

 

Hier möchten wir Ihnen einige Informationen und Tipps zum Umgang mit Sonnenlicht weitergeben. Es ist unbestritten, dass wir uns gegen die schädlichen UV-Strahlen schützen müssen.

Es gibt zwei Arten von UV-Strahlen:

  • UVA-Strahlen dringen in tiefere Hautschichten ein, erreichen mehr Zellen und können so einen grösseren Schaden anrichten

  • UVB-Strahlen verbleiben an Hautoberfläche und können zu Sonnenbrand führen, aktivieren jedoch das Vitamin D.

Wie können wir uns optimal schützen?

  • Sonnenlicht dem Hautbild angepasst geniessen

  • Kleidung und Kopfbedeckung

  • Schatten aufsuchen

  • Sonnencreme auftragen

 

Achten Sie darauf, dass die Sonnencreme über einen Filter gegen beide UV-Strahlen verfügt. Sonnencreme verlängert den natürlichen Hautschutz nur und gibt uns keinen Freipass, unsere Haut den ganzen Tag voll der Sonne auszusetzen.

Es gibt zwei Arten von Sonnencreme

  • Chemische

  • Mineralische

Bei beiden Typen sollten diejenigen vermieden werden, welche Nanopartikel haben. Da gibt es noch zu wenig Langzeiterfahrungswerte, wie diese in unseren Körper wirken.

 

Mineralische Sonnencremes setzen auf die Wirkstoffe Zink Oxide und Titamium Dioxide. Diese Sonnencreme 15 – 30 Minuten vor dem Sonnenbaden auftragen.

 

Chemischen Sonnencremes enthalten Stoffe die oftmals Allergieauslösend oder Hormonell wirksam sein können. Mehr zu den Inhaltsstoffen finden Sie auf den nachfolgenden Links.

Hier einige der Schädlichen Inhaltsstoffe mit ihren Auswirkungen auf den Körper

 

Allergieauslösende Stoffe

  • Benzophenone-3, Benzophenone-4, Benzophenone-5, Ethylhexyl Dimethyl PABA, Homosalate, Octocrylene, Parabene

 

Stehen im Verdacht, Stoffwechselprozesse zu stören

  • Benzophenone-3, Benzophenone-4, Benzophenone-5, 4-Methylbenzylidene Camphor, Isoamyl Methoxycinnamate, Homosalate, Octocrylene, Octyl Methoxycinnamate, Parabene, Paraffine

 

Als einzelner Filter angewendet ist er nicht photostabil (zerfällt bei Sonneneinstrahlung) – daher wird er meist mit anderen Filtern kombiniert

  • Octyl Methoxycinnamate

 

Es gibt bei den chemischen Filtern jedoch auch Inhaltsstoffe, denen keine allergische oder hormonelle Wirkung nachgewiesen wurde, hier einige:

  • Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine

       (Tinosorb S)

  • Drometrizole Trisiloxane (Meroxyl XL)

  • Terephthalylidene Dicamphor Sulfonic Acid (Mexoryl SX)

  • Ethylhexyl Triazone (Uvinul T 150)

  • Butyl Methoxydibenzoylmethane (Avobenzone) (dies ist ein kleiner Sonderfall. Dieser Filter ist nämlich im alleinigen Gebrauch nicht photostabil, wird aber heutzutage immer durch andere Filter stabilisiert, so dass es angebracht ist, ihn auf der Positivliste zu führen.)

  • Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate

      (Uvinul A Plus)

  • Diethylhexyl Butamido Triazone (Iscotrizinol)

© 2023 by Nadja Bachmann. Proudly created with Wix.com

 

GESUNDE KINDER