EINE GEMEINSAME VISION

die gesunde Entfaltung unserer Kinder

Fieberkrämpfe

Fieberkrämpfe?

 

Manche Kleinkinder entwickeln überschiessende Reaktionsmuster, sogenannte spasmophile Diathese, die sich als Fieberkrämpfe äussern können. Die bedrohlich aussehenden Fieberkrämpfe klingen oft harmlos ab, können jedoch auch zum Atemstillstand führen. Jede anfallsartige erstmalige Bewusstlosigkeit mit oder ohne Krampf ist ein Grund, sofort den Arzt zu kontaktieren. Bei Andauern des Zustandes nach fünf Minuten muss der Arzt oder das Spital schnellstmöglich aufgesucht werden. Fieberkrämpfe treten vor allem auf, während die Körpertemperatur rasch ansteigt oder rasch fällt; aber nur selten dann, wenn das Fieber eine konstante Höhe hat. Zu erwähnen ist auch, dass kein Zusammenhang zwischen fieberhaften Infekten im Kindesalter und Anfallskrankheiten wie z.B. Epilepsie besteht.

Der Fieberkrampf ist in den ersten Lebensjahren ein häufiges Ereignis, weil das kindliche Gehirn aufgrund seiner Unreife noch wesentlich empfindlicher auf Temepraturerhöhungen reagiert als später. Man spricht von einer niedrigen Krampfschwelle im Kindesalter. Daher kommt es auch, dass unmittelbar nach dem Fieberkrampf das Hirnstrombild (EEG) leichte bis mittelschwere

pathologische Veränderungen zeigen kann, die sich jedoch innerhalb von 14 Tagen wieder vollständig zurückbilden.

Die Neigung von Fieberkrämpfen legt sich spätestens bis im vierten Lebensjahr.

© 2023 by Nadja Bachmann. Proudly created with Wix.com

 

GESUNDE KINDER